9 Vorteile der austauschbaren Druckmodule bei industriellen 3DGence INDUSTRY Druckern

Welche Vorteile bietet der Einsatz von Druckmodulen bei industriellen 3D-Druckern?

  1. Zeitersparnisse – Ein schneller Modulaustausch je nach gewähltem Material, aus dem gedruckt wird.
  2. Werkzeugfreie Lösung – Beim Modulaustausch braucht man keine zusätzlichen Zubehörteile bzw. Werkzeuge.
  3. Autokalibrierung – Jedes Modul verfügt über ein integriertes Dehnungsmesssystem, das für die Kalibrierung des Gerätes verantwortlich ist. Durch den Einsatz des automatischen Kalibriersystems werden auch die kleinsten Krümmungen und Abweichungen der Arbeitsplattform von der Waagerechten beim Druckvorgang vom Drucker ausgeglichen. Zusätzlich ist jedes Modul mit EEPROM - Speicher ausgestattet, wo die Kalibrierungswerte für Düsenverschiebungen (sog. Offsets) gespeichert werden – Somit müssen diese Werte nicht zusätzlich gemessen und nach dem Modulaustausch gespeichert werden, wodurch die Arbeit mit dem Gerät schneller erfolgen kann.
  4. Mögliche Anpassung des 3D-Druckers an individuelle Bedürfnisse – Der Benutzer kann sein Gerät mit nur gewählten 3D-druckfähigen Modulen ausstatten, die er auf jeden Fall verwenden wird. Die Entscheidung über den etwaigen Kauf von anderen Modulen kann nachträglich getroffen werden.
  5. Billigere Alternative als Kauf einiger 3D-Drucker – Um aus verschiedenen Materialien zu drucken, reicht nur das Modul auszutauschen und dabei braucht man kein weiteres Gerät zu kaufen. Das ist viel praktischer und rentabler aus wirtschaftlicher Perspektive.
  6. Mögliche Erweiterung des 3D-Druckers während der Betriebsdauer – Bei Bedarf können neue Materialien aus anderen Gruppen in die Produktionsprozesse eingebunden werden. Jederzeit kann der Drucker um andere Module erweitert werden.
  7. Druck-Reproduzierbarkeit – Um die höchste Druckleistung zu erzielen, ist das für die jeweilige Materialgruppe konzipierte Modul zu verwenden. Somit können die reproduzierbaren und maßgerechten gedruckten Bauteile an jedem verfügbaren Modul erzielt werden.
  8. Druck von Modellen mit komplizierten Geometrien – Jedes Modul ist mit zwei Druckköpfen ausgestattet, was die Modellherstellung aus Modell- und Stützmaterial ermöglicht, das abgebrochen bzw. ausgespült werden kann. Der eingebaute Servomechanismus kann den Drucker zwischen Modellmaterial und Stützmaterial unter 1 Sekunde automatisch umschalten.
  9. Fehlendes Warping – Die Module wurden mit einem aktiven Abkühlsystem ausgestattet, was sog. Warping (Zusammenrollen von Rändern der gedruckten Bauteile nach oben, was einen visuellen Fehler darstellt) verhindern soll. Das Warping gilt als negative Erscheinung, die beim Drucken in der FFF-Technologie auftreten kann.

 

Zusätzlich entwickelt die Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Firma 3DGence ihre Lösungen, was mit der kontinuierlichen Erweiterung der Maschinen sowie der Steigerung deren Funktionsfähigkeit zusammenhängt. Somit kann jeder Kunde seinen 3D-Drucker innerhalb der gesamten Betriebsdauer aktualisieren. Die Entwicklung der Geräte erfolgt sowohl im Bereich der Software als auch des Gerätes und seiner Baugruppen selbst.

Ein Jahr nach der Premiere des 3DGence INDUSTRY F340 Druckers entwickelte die Firma ein neues Druckmodul, u.a. aus mit Glasfasern verstärktem Material (PA6-GF30), mit Kohlenstofffasern verstärktem Material (PA-CF) sowie aus einigen Materialien der Commodity-Gruppe zur Beschleunigung des Druckvorgangs. Somit kann jeder Benutzer dieses 3D-Druckers sein Gerät mit zusätzlichen Zubehörteilen zur Erweiterung der Funktionsfähigkeit ausstatten.

 

Austauschbares Druckmodulsystem am Beispiel der INDUSTRY-Drucker der Fa. 3DGence

Die Druckmodule sind austauschbare Elemente für den industriellen 3DGence INDUSTRY F340 Drucker. Vier verschiedene Module sind verfügbar: PRO, HF, HT sowie HTmax, und jedes davon ist für den Druck aus einer anderen Materialgruppe geeignet. Jedes Modul ist mit zwei Druckköpfen ausgestattet. Der Austausch zwischen den das Modell- und Stützmaterial extrudierenden Köpfen erfolgt unter 1 Sekunde. Die Module wurden auch mit einem Abkühlsystem ausgestattet. Außerdem wurde ein Dehnungsmesssystem integriert, das für die Autokalibriermessungen verantwortlich ist.

Warum wählen die Kunden 3DGence INDUSTRY F340?

Hochwertige Modelle ohne Verschmutzungen.

Jedes Modul ist mit einem mechanischen Verschluss für den inaktiven Druckkopf ausgestattet. Für Benutzer bedeutet das vor allem keine Verschmutzungen am gedruckten Modell. Der Restdruck am Druckkopf verhindert die Verfestigung des Kunststoffes nach dem Ausschalten der Erhitzung. Somit wird ein hochwertiges Modell erzielt, wobei eine zusätzliche Kopfreinigung nicht nötig ist.

3DGence INDUSTRY F420

Die M280, M360 und M500 Druckmodule sind austauschbare Zubehörteile für den industriellen 3DGence INDUSTRY F420 Drucker. Ähnlich wie beim INDUSTRY F340 Drucker sind diese mit zwei Druckköpfen ausgestattet. Die an den Modulbezeichnungen angegebenen Zahlwerte ermitteln die maximale Betriebstemperatur für jedes Modul Jedes davon ist für den Druck aus einer anderen Materialgruppe geeignet.

Das müssen Sie wissen:

  1. Die Module wurden mit einem Abkühlsystem zur Abkühlung der gedruckten Bauteile sowie mit einem Abkühlsystem zur Abkühlung des Druckkopf-Kaltbereiches sowie einem empfindlichen mechanischen System und einer Modulelektronik mit Extrudern ausgestattet. Diese Lösung sorgt für einen störungsfreien Betrieb der Druckköpfe, weil der Plastifizierbereich des Materials sehr kurz ist, was die Verstopfung des Materials am Druckkopf verhindert.
  2. Das Druckmodul sowie die Extruder werden im sicheren Temperaturbereich erhalten. Jedes Druckende ist mit Abdeckungen ausgestattet, die als zusätzliche Wärmedämmung gelten und das Anhaften des Materials am Druckkopf verhindern.

Soyez le premier à commenter

Tous les messages sont validés avant d'être publiés