Finde Dein Filament

Die wohl am Häufigsten auftretende Frage, die Anwender stellen lautet:

Welches Filament eignet sich am Besten für mein 3D Druckprojekt?

Es gibt Vor- und Nachteile, in Bezug auf die Materialeigenschaften des jeweiligen Filaments. Daher ist es wichtig vorher zu wissen, in welchem Bereich das  Druckobjekt zum Einsatz kommt oder wie man davon Gebrauch machen möchte. Im Folgenden möchten wir Ihnen eine kurze Anleitung zur Verwendung der einzelnen Filamente geben.

 

ABS

Jeder, der einen 3D Drucker besitzt, ist bestimmt schon auf

ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol)  gestoßen.

Dieses Material ist aus der Welt des 3D Drucks nicht mehr wegzudenken. ABS Bauteile sind hitze- und witterungsbeständig, darüber hinaus äußerst strapazierfähig. Die wohl wichtigsten Eigenschaften, die ABS ausmachen und auszeichnen sind seine Zähigkeit, Festigkeit und Steifigkeit. Weitere Besonderheiten, die dieses Filament hervorheben, sind seine Schlag- und Kratzfestigkeit.

Wichtig:

Verarbeiten sie FILAMENTE bitte in Räumen, die gut gelüftet werden können. Bereits beim extrudieren können Dämpfe enstehen, die beim Menschen Unverträglichkeiten auslösen können. Daher empfehlen wir Ihnen, für genügend Frischluft in dem jeweiligen Raum zu sorgen.

 

ASA

ASA steht für Acrylester-Styrol-Acrynitril

ASA ist ein Terpolymer, es ist hitzebeständiger und besitzt eine höhere Schlagfestigkeit als das ABS Filament. Es eignet sich hervorragend für die Herstellung von sämtlichen Bauteilen die im Freien zum Einsatz kommen. Dies wird ermöglicht durch seine hohe Beständigkeit gegenüber UV-Strahlung und Witterungseinflüssen.

Es ist jedoch auch für seine glänzenden Oberflächen bekannt und bietet eine hohe chemische Beständigkeit gegenüber Einflüssen wie Ölen, Fetten, verdünnter Säuren oder Laugen.

 

PET-G (Polyethylenterephthalat)

PET-G auch Polyethylenterephthalat genannt, ist ein amorpher thermoplastischer Kunststoff mit ausgezeichneter Festigkeit und optischen Eigenschaften.

Der Kunststoff erhält seinen Bekanntheitsgrad vor Allem durch die recyclebare PET-Flasche.

PET-G ist in vielen Bereichen einsetzbar, im professionellen Bereich dient es der Herstellung von Konzepten und Fertigungsmodellen. Diese können direkt am Modell auf ihre mechanische Funktionalität getestet werden. Somit gelangen Ideen und Erfahrungen, die in den Entwurf einfließen zügiger in die nächste Entwicklungsphase.

 

PLA (Polyactide)

PLA ist ein synthetisches Polymer zählt somit zu den Polyestern.

Mit PLA können durch Wärmezufuhr verformbare Kunststoffe also Thermoplaste hergestellt werden. PLA Kunststoffe (Polyactide) sind biokompatibel, das bedeutet, dass sie zum einem umweltfreundlich sind und zum anderen keine schädlichen Auswirkungen auf unsere Lebewesen haben.

Die Herstellung dieser Polymere oder auch Biopolymere genannt, basiert auf nachwachsenden Rohstoffen, wie Zuckerrohr oder Rizinusöl. Rizinusöl ist ein Pflanzenöl, das aus den Samen des tropischen Wunderbaums (Wolfsmilchgewächses) gewonnen wird.

Aufgrund der hervorragenden Basiseigenschaften von PLA finden wir es in fast allen Bereichen des Alltags wieder, wie z.B. in Dingen wie Schutzfolien, Lebensmittelverpackungen, Kosmetikdosen, bis hin zu Plastikgeschirr aber auch in der Textilbranche bei Textilfasern, Schlafsäcken uvm.

PLA ist transparent und besitzt eine hohe mechanische Festigkeit, kann somit mit herkömmlichen thermoplastischen Verfahren verarbeitet werden. Es besitzt eine hohe Beständigkeit gegenüber Fetten und Ölen. Beachten sie bitte die relative hohe Feuchtigkeitsaufnahme achten sie dementsprechend auf die Vortrocknung. Keiner hohen UV-Strahlung aussetzen, das Material kann in Bereichen von -10 bis +40°C zum Einsatz kommen.

 

TPU 

TPU ist ein elastischer, thermoplastischer (Polyurethan) Kunststoff.

Mittlerweile gibt es verschiedene elastische Kunststoffe im Bereich 3D Druck, die mit Abstand Bekanntesten unter ihnen sind TPE und TPU Filamente. Diese thermoplastischen Kunststoffe können sich in ihrer Form verändern, das heißt, sie können schrumpfen oder gedehnt werden, solange ein gewisser Druck auf das Material ausgeübt wird.

TPU ist gegenüber anderen Filament EXTREM verformbar, es besitzt sehr gute thermische Eigenschaften und eine Formstabilität bis ca. 95°C.

Thermoplastische Kunststoffe finden wir heutzutage in vielen Bereichen wieder, wie z.B. in der Automobilbranche, der Modebranche, oder im medizinischen Bereich.

TPU ist  durch seine hohe Flexibilität etwas schwieriger zu verarbeiten. Daher raten einige Hersteller eine gewisse Erfahrung im Umgang mit TPU Druckverfahren mitzubringen, TPU ist zudem nicht biologisch abbaubar.

 

NYLON PA12

NYLON PA12 ist ein sehr feines Polyamid(pulver), das aus 12 Kohlenstoffatomen im Molekül besteht. PA ist die Abkürzung für Polyamid und 12 die Anzahl an Kohlenstoffatomen im Molekül.

Nylon PA12 ist heutzutage eines der am Häufigsten genutzten Materialien für den 3D Druck. Da es komplett synthetisch hergestellt wird und aus Polyamidfasern besteht, gehört es somit zur Gruppe der Chemiefasern. PA12 ist der Thermoplast mit der geringsten Wasseraufnahme (1,93%) aller Polyamide, durch seine chemische Beständigkeit und hohe Zähigkeit eignet es sich hervorragend in Bereichen wie z.B. Antriebselementen oder Lagern. Diese Eigenschaften ermöglichen sogar eine Zulassung in der Automobil- und der Luft- und Raumfahrtindustrie.

 

Sie haben noch Fragen zum Thema Filamente?

Schreiben Sie uns, wir helfen Ihnen gerne dabei das richtige Produkt auszuwählen!